Blogs und die Rechtschreibung

rechtschreibungLiebe Blogger, es ist auch für mich jeden Tag interessant meine Feeds zu lesen aber wirklich äußerst unangenehm wenn ich immer wieder feststellen muss, dass Artikel zwar gut recherchiert sind aber auffällt, dass die Schreiber sich scheinbar wenig Mühe geben, wenn es darum geht einigermaßen die deutsche Rechtschreibung zu beachten.

Ich lese wirklich sehr gerne jeden Morgen meine Feeds, aber es ist wirklich anstrengend sich die Rechtschreibung “vorzustellen”, die der Artikelverfasser beabsichte. Ich habe durchaus Verständnis dafür, wenn man in einer “Eingebung” einen Artikel verfassen muss und dies sofort in seinem Blog veröffentlicht. Ich mache dies selbst auch und schreibe meine Gedanken einfach auf, um mich mitzuteilen. Dennoch mache ich mir die Mühe spätestens am nächsten Tag den Artikel auf orthographische oder grammatikalsche Fehler zu überprüfen. Es ist vollkommen legitim seine Gedanken sofort zu veröffentlichen aber Eure Leser haben es verdient, dass Ihr Euch wenigstens die Mühe macht den Text noch einmal durchzulesen und auf Fehler zu überprüfen.

Es geht mir gar nicht darum alles perfekt zu machen, Fehler verzeihen die meisten Leser, aber sobald Ihr etwas publik macht, ist es draußen!

Die Zeilen, die Ihr formuliert sagen viel über Euch aus. Sie bilden nicht nur Eure Meinung ab, sondern sie zeigen dem Leser Eure Arbeitsweise. Seid Ihr penibel, sarkastisch oder einfach nur unbefangen. Euer Schreibstil sorgt für Eure Leserschaft und wenn Ihr “Abonnenten” haben wollt, die wenigstens ein wenig Stil haben, so solltet Ihr auch auf eine ordentliche Rechtschreibung achten, denn der Artikel, den Ihr verfasst wirkt um so glaubwürdiger, desto “korrekter” er formuliert wird.

Also, liebe Blogger gebt Euch etwas mehr Mühe…

P.S.: Ich habe hier bewußt keine Beispiele verlinkt, um den “Nachlässigen” noch einmal eine Chance zu geben.

  • Conny

    22 Jan 2009

    Tja da frage ich mich wieviele der Blogger Legastheniker sind….. Und die können nun wirklich nix für ihre Rechtschreibung.

  • SO

    22 Jan 2009

    Hallo Conny,
    ich gehe davon aus, dass ich die Blogger ausgenommen habe, die “nichts dafür können “. Es gibt aber jede Menge von Bloggern ,die dafür etwas können. ;)

  • SantaCruze

    22 Jan 2009

    Hallo auch :)

    Also ich nutze ja die WordPress Rechtschreibhilfe allerdings funktioniert die auch nicht immer perfekt. Und sollte die ausfallen fängt man immer mit dem Nachdenken an , wie wird es richtig geschrieben oder auch nicht =) Oftmals lasse ich es dann so , wie ich es für richtig halte und bislang gab es auch keine Beschwerden diesbezüglich zu vermelden.

  • noro

    22 Jan 2009

    Rechtschreibung ist zwar Freeware aber nicht Open Source :-)

  • SO

    22 Jan 2009

    Hallo SantaCruze:

    Ich habe auch meine Schwierigkeiten mit der neuen Rechtschreibung und handhabe es so wie Du. Wenn es für mich ok aussieht, sollte es stimmen aber ab und an mache ich mir die Mühe doch in einem Buch nachzusehen, weil ich ein schlechtes Gewissen habe ;)

  • SO

    22 Jan 2009

    @noro: Wenn man es genau nimmt, ist es open source aber man muss sich eben damit beschäftigen.

  • Lutz Spilker

    22 Jan 2009

    Hallo,

    vielleicht mal 2 Gedanken:

    Ein Blog ist ein rein privates Ding und wie jemand privat meint schreiben zu müssen, ist mir völlig wurscht.

    Seltsamerweise hört/liest man immer was von „Open Source“ (gemeint ist allerdings Freeware und das ist etwas anderes…) und von Korrekturen in digitaler Art, jedoch nie etwas von Schulbildung. Das ist nämlich tatsächliche „Freeware“..

    lG
    Lutz

  • SO

    22 Jan 2009

    Hallo Lutz,
    mit dem Open Source hast Du Recht, dennoch denke ich, dass auch ein privater Blog nicht so einfach “hingeklatscht” werden sollte. Man gibt sich doch bei dem Design auch “relativ” viel Mühe und im übrigen sind die meisten Blogs von denen ich (wir) rede(n) sicherlich nicht nur “privat”. (Adsense usw…).

  • Christian Schlender

    22 Jan 2009

    Die Sache mit der Rechtschreibung ist mir in letzter Zeit auch sehr extrem aufgefallen. Sehe ich Beiträge, die nur so fehlerbehaftet sind, bin ich in der Regel schnell weg, selbst wenn der Content oder die Intention noch so genial ist, aber das kann man seinen Augen ja manchmal gar nicht antun :-) Dabei ist es nicht mal irgendwie die Schwierigkeit der neuen Rechtschreibung, sondern das sind total “banale” Sachen (Groß- und Kleinschreibung, Satzstellung, das/dass, usw.).

  • Lutz Spilker

    22 Jan 2009

    Hi,

    japp, das stimmt, aber die Erfahrung zeigt, dass es den Damen und Herren Blogbetreibern egal ist, wie sie schreiben. Nicht aus Spaß erscheinen deshalb viele “Publisher” anonym…

    lG
    Lutz

  • Lutz Spilker

    22 Jan 2009

    @ Christian Schlender,

    das ist exakt der Punkt.

    Korrigiert man jemanden, weil er 5 als 2+2 dastehen lässt, ist es ok. Stellt man jemanden wegen fehlerhafter Orthographie „in den Senkel“, so gilt man als Klugscheißer… dabei genießt doch jeder hier zu Lande etwas ganz Besonderes: Bildungsfreiheit nämlich…

    lG
    Lutz

  • SO

    22 Jan 2009

    Abgesehen davon, würde es sicherlich auch dem Ansehen der Blogosphäre helfen “ernster” genommen zu werden.

  • Lutz Spilker

    22 Jan 2009

    Hallo SO,

    nun – ich denke man kann die Angelegenheit nicht so einfach beantworten, die Gründe stecken tiefer. Zum einen sind es gesellschaftliche und zum anderen bildungstechnische Motive. Die Schrift, als Bestandteil der Sprache, wird als individuelles Werkzeug des Ausdrucks angesehen und entsprechen eingesetzt. Falsches Deutsch ist populär und das nicht erst seit gestern.

    „Marmor, Stein und Eisen bricht…“ wobei es „nach einer Aufzählung „brechen“ heißen müsste. Darauf reimt sich nichts und der Duktus ist futsch. „Deutsche Sprache, schwere Sprache…“ wobei es hier nicht um ein Gewicht, sondern einen Schwierigkeitsgrad geht und es somit statt „schwere“ „schwierige“ lauten müsste. Das ist nicht neu, den Sprachwissenschaftlern bekannt, aber es wird „toleriert“, keinesfalls jedoch abgeändert. Es wird zum Volksgut erkoren, was immer daran „gut“ sein soll…

    Worte wie „Pizzen“, also der Plural von „Pizza“, halten Einzug in den oben plakatierten Duden, dennoch der Plural im Italienischen (also im Original…) Pizze heißt und nicht Pizzen. Daran orientiert sich der Blogger suggestiv und „sieht“ in seiner Schreibweise keinen Fehler. Überdies nehmen etliche Blogger ihre „Eintragungen“ nicht sonderlich ernst (wie schon geschrieben wurde), wundern sich jedoch über ausbleibende User (wie ebenfalls schon geschrieben wurde), weil man sich derlei „Holprigkeiten“ nicht antun will.

    Hinzu kommt noch, dass selbst vorhandene Rechtschreibkorrekturen nicht genutzt werden, weil unzählige Blogger „live“ schreiben und dabei kann man sich lediglich selbst zu Hilfe eilen. Der Apostroph wird schon in der zweiten Generation mit dem Akzent verwechselt und somit ist klar, dass es nicht nur die „Software“ ist, welcher man sich zu bemächtigen hätte…

    Schuld ist also die Rechtschreibreform und in Hundert Jahren wird man noch lesen: “Wer Fehler findet darf sie behalten!”

    lG
    Lutz

  • Thorsten

    22 Jan 2009

    So schlimm ist es auch wieder nicht, denn : Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein…… Klar sollte man ein paar Regeln beachten, um in der Blogosphere einigermaßen ernst genommen, und beachtet zu werden, aber einzelne Rechtschreibfehler sind durchaus akzeptabel, und es könnte ja auch sein das sich zunehmens Fehler einschleichen welche z.B. an der Tastatur zu Hause liegen o.ä., und ansonsten gilt : Wer einen Rächtschreibfähler findet, darf diesen gerne behalten, denn er kommt aus des Bloggers Seele ;-) .

  • SO

    22 Jan 2009

    @Lutz:
    Sprache verändert sich eben “und das ist gut so”. Kreationen wie, ich habe eben “gegoogelt” und ähnliches sind doch vollkommen ok. Sprache lebt und glücklicherweise sind Fehler auf den “Szeneblogs” rar gesät. Du hast auch mit Deinen Ausführungen vollkommen Recht, denn wenn man schon ein “Tool” hat, sollte man es auch ab und zu benutzen.
    @Thorsten:
    Speziell bei “jungen” Bloggern sieht man da einige Dinge, die nicht sein müssen. Da haben sie die besten Tipps zu SEO, Marketing oder Webdesign und vernachlässigen teilweise ihren Schreibstil.

  • Michelle

    22 Jan 2009

    Auch wenn ich dem Inhalt des Beitrags durchaus zustimme (persönlich kann ich guten Content viel besser genießen, wenn er auch gut präsentiert – u. a. richtig geschrieben – ist), wäre die Argumentation doch überzeugender, wenn der Autor sich an seine eigenen Maßstäbe gehalten hätte. Ein schlichtes Überfliegen hätte zum Beispiel den auffälligen Tippfehler ans Licht gebracht. Und über die Kommasetzung (oder deren Abwesenheit) breiten wir wohl besser den Mantel des Schweigens.

  • SO

    22 Jan 2009

    Nobody is perfect aber ich gelobe Besserung ;)

  • gretchen

    22 Jan 2009

    Du nimmst mir das Thema weg :)
    Ich finde das auch ziemlich lästig. Einige Blogs lese ich schon gar nicht mehr aus eben diesem Grund. Über kleine Fehler kann man ja weggucken, aber viele Blogger interessiert es einfach gar nicht. Und wenn die selbst auf Kommentare dazu nicht reagieren, fliegen Sie aus dem Reader.

  • Elke

    22 Jan 2009

    Ulf Theis hat diesbezüglich vor länger Zeit einmal einen sehr guten Artikel bezüglich der Rechtschreibung im Internet verfasst.

    Auf jedenfall lesenswert und immer wieder zum schmunzeln:
    http://www.ulf-theis.de/allgemein/quo-vadis-rechtschreibung.html

    lg
    Elke

  • mr.gene

    22 Jan 2009

    Unrecht hast du nicht, man sollte schon ein wenig auf die Rechtschreibung achten. Den einen oder anderen kleinen Fehler überliest man, aber wenn jedes dritte Wort falsch ist, dann kann mans nicht mehr ignorieren.
    Ein korrekter Text wirkt nicht nur besser / glaubwürdiger / … er ist es auch, denn der Autor hat sich dort wirklich Mühe gegeben.

    Ich denke man sollte sich sogar VOR dem veröffentlichen einfach nochmal die drei Minuten Zeit nehme und selbst drüberlesen und vielleicht auch mal die Rechtschreibprüfung nutzen…ich weiss selbst, dass man in eigenen Texten die eigenen Fehler gern mal überliesst, wenn man seit ner Stunde an einem Beitrag geschrieben und 23 Umformulierungen getätigt hat.

  • Sebi

    22 Jan 2009

    Deine Kritik in Ehren, auch ich liebe es, mir orthographisch korrekte Texte zu Gemüte zu führen, doch man sollte in einem Post, in dem man die Rechtschreibung kritisiert, auch auf seine eigene Rechtschreibung achten.
    Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich es nicht mit absoluter Sicherheit sagen kann, aber folgende Passagen muten mir zumindest seltsam an:
    - “Feeds zu lesen aber wirklich” (30% sicher, dass ein Komma fehlt)
    - “beabsichte” (war “beabsichtigte” gemeint?)
    - “sofort zu veröffentlichen aber” (80% sicher, dass ein Komma fehlt)
    - “wenigstens die Mühe macht den” (10% sicher, dass ein Komma fehlt, ein Freund war sich auch nicht sicher)
    - “die Ihr formuliert sagen viel” (100% sicher, dass ein Komma fehlt)
    - “den Ihr verfasst wirkt” (100% sicher, dass ein Komma fehlt)
    - “liebe Blogger gebt” (40% sicher, dass ein Komma fehlt)
    - “bewußt” (nach neuer Rechtschreibung definitiv falsch –> bewusst)
    Klingt jetzt kleinlich, aber ich bin allergisch auf Rechtschreibkritikposts, die Fehler beinhalten.

  • Sebi

    22 Jan 2009

    Ach ja, im ersten Satz hast du was verdreht: “es ist auch mich für jeden Tag interessant”.

  • SO

    22 Jan 2009

    Weiter oben habe ich mich schon mal entschuldigt ;) Ich hatte auch nicht behauptet, dass meine Postings fehlerfrei sind…außerdem sind wir uns (wahrscheinlich) einig, dass der Artikel relativ ok ist :) Die Satzzeichen machen mir immer Kummer…

  • Sebi

    22 Jan 2009

    Ja, der Post ist schon ganz in Ordnung. Wie jemand bei Yigg schrieb: “Wer im Glashaus sitzt, sollte im Keller fi…”, mit einem Augenzwinkern ;) . In diesem Sinne noch einen schönen Abend :) .

  • SO

    22 Jan 2009

    Hallo Elke,
    ich muss sagen, dass der Artikel des Kollegen Ulf nicht nur gut geschrieben , sondern auch dabei sehr unterhaltsam ist. SEHR EMPFHELENSWERT!!!
    Danke für den Link ;)

  • Reinhold

    23 Jan 2009

    Ja, ja der Fehlerteufel. Liegt vielleicht auch daran, dass immer weniger mit der Hand geschrieben wird. Das gute alte Diktat ist auch schon am Aussterben.

  • LuNeX

    23 Jan 2009

    Ich stimme dem Kontext aller über mir genannten Beiträge zu. Meine Erfahrungen sind da ganz ähnlich. Was mich besonders nervt ist diese Kiddie-Sprache, die aus bestimmten Foren kommt und die Schreiber nicht mehr unterscheiden können oder wollen, wo sie was und wie schreiben. In einem Chat untereinander mag es ja vielleicht angehen, aber wenn sie dann z.B. in Foren Fragen stellen, wo man nicht mal den Inhalt der Frage verstehen kann, das geht mir dann doch zu weit. Spätestens wenn sie dann eine Bewerbung schreiben müssen … den Rest erspare ich mir, weil ich glaube, dass ihr wißt, was ich meine.

    Nur eine kleine Anmerkung an SO: Lese dir mal selbst laut und langsam deinen Eingangsbeitrag durch. Da wirst du auch einiges feststellen. Ich meine damit nicht unbedingt nur Tippfehler. Kurze Sätze lassen sich besser lesen und die Fehlerrate, insbesondere die Kommasetzung, sinkt. Nein ich möchte kein Klugscheißer sein. Denn wer in meinem Blog liest, wird sicher auch Fehler finden.

  • Elke

    23 Jan 2009

    Hallo SO,

    gern geschehen :-)

    lg Elke

  • Richtig bloggen – Rechtschreibung | Deutschflüsterer

    23 Jan 2009

    [...] Rechtschreibung Geschrieben von: Lutz Spilker in Der tägliche Wahnsinn Gestern startete auf diesem Blog eine recht muntere Diskussion zum Thema „Blogs und die Rechtschreibung“. Sicher, das Thema ist [...]

  • cimddwc

    23 Jan 2009

    Ich sehe 14 Stellen, wo ein Komma gut wäre (auch wenn es nach der neuen Rechtschreibung an manchen davon nicht sein muss)… und wie schon von anderen angemerkt, auch Kommas dienen der Lesbarkeit. :)

  • SO

    23 Jan 2009

    Da hast Du wohl Recht. ;)

  • sapp

    23 Jan 2009

    was erwartet man schon in der rofl und lol Gesellschaft?

    Das alles traurig.

  • SO

    23 Jan 2009

    Man kann dagegen angehen. Man muss ja nicht alles hinnehmen und das Feedback auf meinen Artikel zeigt mir, dass man nicht alleine mit der Meinung ist. ;)

  • Olaf

    23 Jan 2009

    Ja die liebe Rechtschreibung, vor allem die neue Rechtschreibung, viele sind immer noch nicht Sattelfest, ich schließe mich da mal nicht aus. Aber wenn ich einen neuen Blog schreibe dann lese ich mir den Text in der Tat danach noch ein oder zweimal durch, benutze die Rechtschreibhilfe auch ein Wahrig steht rechts von mir und manchmal und dies ist ein Tipp, schreibe ich das gesuchte Wort einfach in die Google Suche und dann sehe ich sofort anhand der Ergebnisse wie es richtig geschrieben wird. Allerdings rutschen mir trotzdem hier und da einige Rechtschreibfehler durch, weil ich einfach zu schnell schreibe “so wie jetzt” oder zu Oberflächlich bin, aber ich gebe mir mühe, dem lesenden Publikum kein Kauderwelsch zu bieten.

  • SO

    23 Jan 2009

    Ja Olaf,

    besser hätte ich es nicht sagen können. Aber wir geben uns alle in Zukunft gaaaanz viel Mühe… ;)

  • Gilly

    25 Jan 2009

    Also ich gehöre auch zu den Bloggern, die nicht fehlerfrei bloggen. 10 Jahre IM und Chats, sowie die Rechtschreibreform haben Spuren hinterlassen.

    Ich sage ganz offen wie es ist: Ich kann einfach nicht besser schreiben, habe Probleme mit Groß- und Kleinschreibung sowie der Zeichensetzung und schreibe Wörter auch manchmal gänzlich falsch. Meine Verlobte korrigiert zwar meine Beiträge, aber meist erst am Abend.

    Wie bereits schon von einem Kommentator hier erwähnt, ist zumindest mein Blog ein privates Blog. Wem wegen meiner Rechtschreibung schlecht wird, steht es frei, es eben nicht zu lesen.

    “Abgesehen davon, wrde es sicherlich auch dem Ansehen der Blogosphäre helfen ernster genommen zu werden.”

    Blafasel, die Blogospähre nimmt sich selbst viel zu ernst, das ist das Problem.

    Dennoch finde ich es einfach nur peinlich, dass du einen Artikel über fehlerhafte Rechtschreibung in Blogs schreibst, dieser aber voll mit Fehlern ist. Eigentor.

  • Genes Lebenswerk » Beiträge der Woche » Wochenrueckblick 04-09

    25 Jan 2009

    [...] Blogs hat “SO” in seinem Blog als Thema gehabt. Es wurde der Mangel an Einhaltung von Rechtschreibung und Grammatik der deutschen Sprache beklagt. In meinen Augen völlig richtig, denn das Lesen [...]

  • SO

    25 Jan 2009

    Hallo Gilly,

    wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest alle Kommentare hier zu lesen, hättest Du sicherlich bemerkt, dass ich bereits erwähnte auch nicht vollkommen zu sein. Es geht hier nicht darum astreine Rechtschreibung zu produzieren, sondern soll ein Aufruf zu mehr Präzision sein. Abgesehen davon, spielt es keine Rolle ob Dein Blog privat oder nicht ist. Sobalsd Du Deine Texte veröffentlichst sind sie nicht mehr privat…
    Edit: Besser? ;)

  • Gilly

    26 Jan 2009

    “Sobals Du Deine Texte veröffentlichst sind sie nicht mehr privat…”

    Kleene Logik!

  • plerzelwupp

    26 Jan 2009

    Es ist auch eine Sache des Respekts, des Anstands und der Würde. Ein gewisser Schreibstil sollte schon vorhanden sein.

    Natürlich fehlt da mal ein Komma oder es verrutscht ein Buchstabe. Das ist auch weniger schlimm, solange das vereinzelt vorkommt und der Artikel noch flüssig gelesen werden kann.

  • Lutz Spilker

    26 Jan 2009

    Hallo zusammen,

    einiges sollte man besser mit Humor betrachten, als sich angesichts fehlender “dies-und-jenes” die Haare raufen. Man wird niemanden bekehren können…

    Lesetipp und gute Unterhaltung:
    http://www.webbstar.de/2005/06/21/verona-is-everywhere/

    lG
    Lutz

  • SO

    26 Jan 2009

    Danke, Lutz! ;)

  • Fehlerleser.de

    28 Jan 2009

    Ihr habt auf jeden Fall Recht: Der schludrige bzw. leichtfertige Umgang mit der Rechtschreibung in Blogs nimmt mitunter groteske Formen an. Ich möchte aber auch drauf hinweisen, dass die gesamte Öffentlichkeit voller Schreibfehler steckt.

    Manchmal sind die einfach nur ulkig, ein anderes Mal aber auch nur peinlich.
    Und wenn selbst wallstreet-online.de die Konjunkturlage als “Wirtschaftskriese” bezeichnet, wundert es mich ein bisschen weniger, wenn Heranwachsende sich verunsichern lassen.

    Schöne Grüße an die gesamte Diskussionsrunde.
    Ich finde, das ist ein äußerst wichtiges Thema. :-)

  • wort-gestalten.de – Elke Hesse – Text, Werbelektorat, Übersetzung – München

    03 Feb 2009

    Bloggen, Rechtschreibung und Authentizität…

    Eine bemerkenswerte Diskussion entstand letzte Woche im Webdesign und SEO Blog darüber, inwieweit die gute Lesbarkeit von Blogs und Blogkommentaren, sprich die darin enthaltene Rechtschreibung, Kommasetzung und auch Grammatik, die Gesamtqualität eine…

  • Rechtschreibung ist etwas Schweres « time for sheeps

    21 Mrz 2009

    [...] sowie Blog-Leser beschäftigen. So stolperte ich vor einiger Zeit bereits über einen Beitrag auf Webdesign-frankfurt.eu sowie Ulf-Theis.de.Es gibt unter Blog-Lesern durchaus solche, die sich ohne Beachtung von Grammatik [...]

Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes